Die letzten Ereignisse ...

Hier sehen Sie einige der letzten Ereignisse rund um den Ortsverband.


Multimode-Relais mit neuer Außenantenne

Am Nachmittag des 26.06.2021 beschlossen Andreas (DC4AB), Klaus (DL5RFK), Anton, Michael (DL5JS) und Norbert spontan, die bereits seit vor Corona für das Multimode-Relais DB0DUX bereitliegende Groundplane-Antenne an einen Außenmast 35 Meter über Grund an der Clubstation zu montieren. Zudem wurde auch das Relais selbst in einen bereits vorbereiteten Außenkasten umgezugen. Damit ist DB0DUX auf dem 70-Zentimeter-Band nun hoffentlich besser und weiter zu arbeiten. Zuvor hing die Antenne seit der Lizenzzuteilung am Fenster in den Räumen der Clubstation.


Abbau der Kurzwellen-Dipol-Antennen

Für viele Jahrzehnte hatte der Ortsverband das Glück, vom Gebäude der Clubstation, dem Heinrich-Hertz-Berufskolleg, drei Dipol-Antennen für die Kurzwellenbänder 40 Meter, 80 Meter und 160 Meter zum Nachbargebäude, dem Franz-Jürgens-Berufskolleg, zu spannen. Leider ist das Nachbargebäude in die Jahre gekommen und soll noch Mitte 2021 abgerissen werden (ein Neubau wurde bereits direkt neben dem alten Gebäude errichtet). Für den Abriss wurden wir gebeten, die Dipol-Antennen nun abzubauen. Das passierte am 26.06.2021, dabei halfen Norbert, Mirko (DM1EM), Klaus (DL5RFK), Anton, Manfred (DH9EO), Holger (DL5KUT), Michael (DL5JS) und Andreas (DC4AB). Gemeinsam konnten die Antennen in unter einer Stunde abgebaut und aufgewickelt werden. Wir hoffen, bald einen alternativen Aufhängepunkt für die Antennen zu finden.


Vortrag zur Vorbereitung der WRTC 2018

Während des April-OV-Abends am 19.04.2018 hielt Holger (DL5KUT) einen Vortrag über die Vorbereitungen der WRTC 2018 (World Radio Team Championship), einem 24-stündigen Amateurfunk-Wettbewerb, der alle vier Jahre stattfindet und in diesem Jahr vom 14. bis 15.07.2018 in Wittenberg im Nordosten von Deutschland ausgerichtet wird. Holger zeigte zwei Präsentationen und gewährte mit einigen Fotos Einblick hinter die Kulissen der Vorbereitung.


Holger (DL5KUT) (links) bei seinem Vortrag. (Foto: Andreas, DC4AB)

Selbstbauwettbewerb 2018

Zum Selbstbauwettbewerb zum OV-Abend im März am 15.03.2018 brachten vier Mitglieder ihre Basteleien mit. Im diesmal kleinen Kreis mit nur elf Anwesenden präsentierten die Teilnehmer jeweils fünf Minuten lang ihre Projekte, bevor es zur Abstimmung ging. Der erste Platz ging dieses Jahr an Andreas (DC4AB) für eine kleine, per WLAN steuerbare Box, welche zwischen die Segmente einer Kurzwellen-Draht-Antenne geklemmt, um die Antenne durch Zusammenschalten der Segmente zu verlängern. Platz zwei ging an Johanna für einen aufgebauten Roboter-Bausatz, der mittels analoger Schaltung eine schwarze Linie abfährt. Der dritte Platz ging jeweils zur Hälfte an Holger (DL5KUT) für aufgebauten Antennen-Analyzer-Bausatz für Kurzwellenantennen und an Marc (DM1MF) für Rauschgenerator auf Lochrasterplatine mit angeschlossenem Sampler in Form einer RTL-SDR-USB-Sticks zum Ausmessen von Filtern im Bereich zwischen 500 kHz und 1900 MHz.


Die Anwesenden nach der Abstimmung. (Foto: Andreas, DC4AB)

Frühjahrsputz 2018

Am Samstag des 17.02.2018 trafen sich Andreas (DC4AB), Manfred (DH9EO), Dieter (DL2GK), Michael (DL5JS), Holger (DL5KUT), Udo (DL5UI), Marc (DM1MF) und Robert (DO7II) zum Saubermachen der Clubstation DL0DX. Dazu wurden in sechs Stunden alle Geräte aus der Station in den Flur geräumt, gesaugt und geputzt. Dabei wurde die Gelegenheit genutzt, nicht mehr benötigte und defekte Teile zu entsorgen. Anschließend wurden alle Kabel neu und ordentlich verlegt und alle Geräte wieder aufgebaut und angeschlossen.


Holger (DL5KUT) und Michael (DL5JS) beim Verlegen der Kabel. (Foto: Andreas, DC4AB)

Zu Stärkung der Helfer hatte Robert (DO7II) einen großen Topf mit heißer Gulaschsuppe vorbereitet und mitgebracht.


Der sonst leere Flur vor der Clubstation. (Foto: Andreas, DC4AB)

Parallel zum Frühjahrsputz montierten Andreas (DC4AB) und Manfred (DH9EO) im Außenbereich einen Kabelkanal, der von der Station zur Dachmitte führt und den dort montierten Außenkasten für die Hamnet-Technik mit der Station verbindet. Dazu brachte Udo (DL5UI) einen Aufputz-Sicherungskasten mit Blitzschutzautomaten für Strom und Netzwerk an der Stationwand an, der den Hamnet-Kasten blitzsicher mit Strom und Netzwerk versorgt.


Grünkohlessen 2017

In diesem Jahr folgten 34 Personen der Einladung zum traditionellen Grünkohlessen während des OV-Abends am 21. Dezember 2017. Unter den Anwesenden ware neben vielen Mitgliedern von R01, sowie deren Angehörigen und Freunden auch Mitglieder aus den benachbarten Ortsverbänden, zum Beispiel aus R04 Hilden, R09 Neandertal, R12 Neuss, R22 Düsseldorf-Lohausen und R24 Haan. Der für dieses Jahr geplante Anbau des Restaurants war zwar fertiggestellt, durfte wegen der noch fehlenden Feuerwehr-Abnahme jedoch noch nicht genutzt werden. So wurde es gemütlich. Der sehr leckere Grünkohl mit Frikadellen, Mettwürsten und Kasslerscheiben schmeckte wieder ausgezeichnet.


Trotz des leckeren Grünkohls wurde sich weiter angeregt unterhalten. (Foto: Andreas, DC4AB)

Nach dem Essen nutzten die Teilnehmenden die Gelegenheit, sich gemütlich miteinander auszutauschen. Zum Abschluss durfte der Vorsitzende noch für jeden als kleines Präsent einen praktischen Stoffbeutel mit selbstgemachtem 'DARC R01'-Aufdruck verteilen.


SSB-Fieldday 2017 mit DL0DX/p

Anders als beim vorangegangenen, an einen Feiertag grenzenden CW-Fieldday fanden sich am ersten September-Wochenende 2017 reichlich Mitstreiter, die beim Auf- und Abbau in Düsseldorf-Hubbelrath zum vierundzwanzigstündigen IARU-Region-1-SSB-Fieldday unter DL0DX/p mithalfen und sich auch beim Funkbetrieb regelmäßig ablösten. Mit dabei ware Stefan (DB1KL), Andreas (DC4AB), Manfred (DH9EO), Oliver (DK7TX), Agisilaos (DL1CNY), Dieter (DL2GK), Holger (DL5KUT), Hans-Georg (DL6WA), Marc (DM1MF), Daniel (DM3DA), Christoph (DO4TIF), Eric (DO6PA), Robert (DO7II) und Burkhard (DO8EW). Dadurch konnte in angenehmen Drei-Stunden-Schichten gearbeitet werden, wobei neben einem Funk-Mann auch immer ein Wach-Mann Schicht hatte. Die Rolle des Wach-Mannes war es, mit dem Funk-Mann auf der Wiese zu sein (was besonders nachts wichtig ist), sich um das körperlich Wohl des Funk-Mannes zu kömmern und dafür zu sorgen, dass der Generator mit ausreichend Treibstoff gefüllt war.

Wegen der guten Erfahrung kam erneut der gemietete, schallgedämmte, sehr sparsamen Benzingenerator mit nachgeschaltetem Inverter zum Einsatz. Für das komplette Wochenende verbrauchte der kaum hörbare Generator nur etwas weniger als 16 Liter Benzin. Neben der Kurzwellenstation im Distrikt-R-Funkanhänger war auch ein Wohnwagen und die nächtliche Platzbeleuchtung am Generator angeschlossen. Zwei uns bereits bekannte Antennenmasten aus ehemals britischem Militärbestand wurden glücklicherweise an diesem Wochemende nicht für ihre Primärbestimmung benötigt und konnten und geliehen werden, um zwischen ihnen die genutze Kurzwellen-Dipol-Antenne komfortabel aufzuspannen.


Einige der Mitstreiter im Partyzelt neben dem Funk-Anhänger. (Foto: Andreas, DC4AB)

Erfolgreiche Teinahme von DA3X/p am SSB-Fieldday 2017

Auch zum IARU-Region-1-SSB-Fieldday 2017 war der R01 mit der Contest-Station DA3X/p wieder in der Luft. Diesmal wurde von der "Schäl Sitt" (Düsseldorfer Platt) aus Neuss Uedesheim gefunkt. Als Operatoren waren Maximilian (DB1MC), Rudi (DL1EHR), Michael (DL5JS), Dieter (DL6EZ) und Mirko (DM1EM) dabei. Die 570 eingereichten QSOs reichten in der Klasse "Portable, multi operator, low power, non-assisted" für den siebten Platz in Deutschland und für Platz 1 im Distrikt Nordrhein.


Maximilian (DB1MC) und Mirko (DM1EM) am Funktisch. (Foto: Dieter, DL6EZ)

CW-Fieldday 2017

Dem CW-Fieldday-Wochenende am 03. und 04. Juni 2017 gefolgte direkt der Pfingstmontag, einem Feiertag. Vermutlich aus diesem Grund fanden sich anfangs nur wenige Mitglieder, die bei Aufbau, Funkbetrieb und Abbau von DL0DX/p mitmachen wollten oder konnten. Tatsächlich kamen dann aber Andreas (DC4AB), Manfred (DH9EO), Fabian (DL1KID), Dieter (DL2GK), Kai (DL3EAZ), Holger (DL5KUT), Hans-Georg (DL6WA), Marc (DM1MF), Daniel (DM3DA), Eric (DO6PA) und Robert (DO7II) in Düsseldorf-Hubbelrath zusammen, um gemeinsam am CW-Wettbewerb teilzunehmen. Das Ergebnis dieser Bemühungen reichte mit 652 eingerichten QSOs für den achtzehnten Platz unter den deutschen Stationen der Klasse "Portable, multi operator, low power, non-assisted".


Fachliche Diskussion, im Hintergrund der Funk-Anhänger. (Foto: Andreas, DC4AB)

Eine bessere Platzierung erreichten die Teilnehmer unter DA3X/p. Rudi (DL1EHR), Michael (DL5JS) und Dieter (DL6EZ) erreichten in der gleichen Klasse und mit 893 eingerichten QSOs den dreizehnten Platz.


Besichtigung eines Prüflabors bei CETECOM

Obwohl es am Standort Düsseldorf für gewöhnlich keine Besichtigungen durch Außenstehende gibt, lud uns die Firma CETECOM ein, am Nachmittag des 21. April 2017 ihr Prüflabor in Düsseldorf zu besichtigen. CETECOM ist ein weltweit agierendes Unternehmern, welches in erster Linie Prüfdienstleistungen in der Kommunikationsbranche anbietet.

Weil die Mitglieder von R01 Düsseldorf nicht alle der zur Verfügung gestellten Teilnehmerplätze belegten, hatten auch einige Mitglieder der benachbarten Ortsverbände R09 Neandertal, R12 Ratingen und R22 Düsseldorf-Lohausen Gelegenheit, der Einladung zu folgen. So trafen sich 15 Personen ein, die den außerordentlich interessanten und lebendigen Ausführung von Peter (DL2EAM) und Volker lauschten. An praktischen Beispielen wurde den Teilnehmern das breite Tätigkeitsfeld des Unternehmens und das Prüflabor gezeigt, in dem Produkte mit integrierten Funktechnologien vor der Markteinführung getestet (und dabei gelegentlich zerstört) werden. Für alle nachvollziehbar wurden die netzseitigen Störaussendungen eines LCD-Fernsehers vermessen und ein DVD-Spieler mit Spannungsspitzen aus dem Stromnetz von mehr als 1000 Volt und Spannungsschlägen im Kilovoltbereich am Gerätegehäuse gequält. Das alles sind Tests, die ein Gerät vor dem Verkauf im Handel bestehen muss.

In gut zweieinhalb Stunden berichteten die Mitarbeiter über typische Erfahrungen mit Elektronik-Lieferanten und auszugsweise über herausragende Eindrücke der vergangenen Jahre. Vor Ort standen Kaffee und Kaltgetränke bereit, und bei entspannter Atmosphäre testeten einige Teilnehmer, wie viel Funk-Empfang ihr Mobiltelefon im HF-dichten Testraum noch anzeigte.

Einer der Teilnehmer fasste zusammen: "Das haben Beide sehr gut gemacht, und man merkte sehr schnell: Die wissen, wovon sie sprechen. Jeder der diese Führung nicht mitgemacht hat, hat etwas verpasst!" - Ein großes Dankeschön an CETECOM für die Gastfreundschaft und die gewährten Einblicke.


Interessierte Blicke im Prüflabor von CETECOM in Düsseldorf. (Foto: Andreas, DC4AB)