Die letzten Ereignisse ...

Hier sehen Sie einige der letzten Ereignisse rund um den Ortsverband.


Jahreshauptversammlung 2017

Am 19. Januar 2017 fand die Jahreshauptversammlung 2017 des Ortsverbandes R01 Düsseldorf statt. Peter (DL2EAM) führte dabei das Protokoll. In diesem Jahr stand die Wahl des Vorstandes auf der Tagesordnung, Wahlvorstand war Manfred (DH9EO), unterstützt wurde er von Franc (DC9PI). Als Ortsverbandsvorsitzender (OVV) wurde Andreas (DC4AB) wiedergewählt. Neu als stellvertretender Ortsverbandsvorsitzender (stellv. OVV) wurde Robert (SWL) gewählt. Jochen (DG8EF) wird weiter die Kasse führen, die QSL-Vermittlung wird durch Vladimir (DL7PGA) fortgesetzt. Erstmals wurde mit Fabian (DL1KID) für R01 ein Notfunkbeauftragter ernannt.

Rückblickend auf das vergangene Jahr lässt sich die außergewöhnliche Spendenbereitschaft der OV-Mitglieder als Solidargemeinschaft hervorheben, durch welche die Ausrüstung und die damit verbundene Leistungsfähigkeit unserer Clubstation DL0DX auf ein neues Niveau gebracht werden konnte. Im Vergleich zum Vorjahr konnte ein leichter Mitgliederzuwachs von zehn Prozent beobachtet werden.

Abschließend bedankte sich der OVV für die Unterstützung im vergangenen Jahr und das ihm entgegengebrachte Vertrauen, und er gab einen kleinen Ausblick auf die kommenden, gemeinsamen Aktionen. So konnte die Jahreshauptversammlung nach einer Stunde erfolgreich abgeschlossen werden.


Grünkohlessen 2016

Zum traditionellen Grünkohlessen während des OV-Abends im Dezember fanden sich in diesem Jahr 35 Personen zusammen, neben Mitgliedern von R01 auch einige Mitglieder aus den benachbarten Ortsverbänden und Familienmitglieder. Bereits eine Stunde vor dem bekanntgegebenen Zeitpunkt füllte sich der kleine Raum in unserem OV-Lokal - Gerüchten zufolge ist für das kommende Jahr ein Anbau des Restaurants geplant, sodass künftig Platz für weitere Gäste ist. Der sehr leckere Grünkohl mit Frikadellen, Mettwürsten und Kasslerscheiben schmeckte wieder hervoragen. Wer nach dem Essen noch Zeit hatte und ein paar Minuten blieb, um sich zu unterhalten und auszutauschen, erhielt zum Jahresausklang wieder eine Tafel original R01-Weihnachtsschokolade.


Als der Grünkohl serviert war, wurde es still im Raum. (Foto: Andreas, DC4AB)

R01 zu Besuch beim DLR

Am Nachmittag des 30. November 2016 war der Ortsverband R01 Düsseldorf für etwa zweieinhalb Stunden zu Besuch beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Köln. Nach kurzer Begrüßung und einem längeren Spaziergang über das Gelände durften wir im Gebäude der DLR-Zentralverwaltung an einem über unseren Köpfen aufgehängten Modell der Internationalen Raumstation (ISS) im Maßstab 1:30 viele interessante Details der Raumstation erfahren. Danach wurden wir ins :envihab begleited, einer medizinischen Forschungsanlage. Dort wurde uns etwas über die Wirkung verschiedener Umweltbedingungen auf den Menschen und mögliche Gegenmaßnahmen erzählt. Abschließend durften wir das Nutzerzentrum für Weltraumexperimente (MUSC) besichtigen. Wir konnten im laufenden Betrieb in das Kontrollzentren schauen, von dem aus die europäischen Forschungsanlagen der ISS gesteuert werden. Dort stand auch ein Modell des Rosetta-Landers Philae in Originalgröße, der im November 2014 auf dem Kometen 67P / Tschurjumow-Gerasimenko gelandet ist. Leider war das Fotografieren auf dem gesamten Gelände verboten. Es hat dennoch Spaß gemacht, einmal in echt zu sehen, was man sonst nur im Fernsehen sieht.


Alaska-Vortrag von DL5KUT

Während des OV-Abends am 17. November 2016 hielt Holger (DL5KUT) einen sehr interessanten Vortrag über seine Funk-Reise nach Alaska im Jahr 2012. Er zeigte den Besuchern in 50 Minuten etwa 180 ausgewählte Fotos von Landschaft und Funk-Aktivität.


Die Anwesenden lauschen dem Vortrag von Holger (DL5KUT). (Foto: Andreas, DC4AB)

Reparatur der 40-Meter-Dipol-Antenne

Am Vormittag des 27. Oktober 2016 trafen sich Holger (DL5KUT), Hanns-Georg (DJ7NY), Dieter (DL2GK) und Hans-Georg (DL6WA) auf der Clubstation DL0DX, um die Dipol-Antenne für das 40-Meter-Band zu reparieren. Die Antenne ist in etwa 25 Meter Höhe zwischen dem Gebäude des Heinrich-Hertz-Berufskollegs und dem Gebäude des Franz-Jürgens-Berufskollegs aufgespannt. Leider stimmte das Stehwellenverhältnis der Antenne nicht mehr, sodass eine Reparatur notwendig wurde. Unter Mithilfe des Hausmeisters wurde die Antenne auf eine Gebäudeseite herübergezogen. Als der Dipol auf dem Hausdach lag, war das Problem schnell erkannt. Im Mittelstück war ein Schenkel des Dipols abgebrochen, die Verschraubung war aus dem Gehäuse gebrochen. Rasch wurde der Mittenisolator ausgetauscht und die Antenne wieder aufgehängt. Das Stehwellenverhältnis liegt nun wieder da, wo es hin soll (7,00 MHz bei 1:1,2 · 7,08 MHz bei 1:1,0 · 7,10 MHz: 1:1,0 · 7,20 MHz bei 1:1,2). Nach drei Stunden waren die Arbeiten erledigt.


Das defekte Mittelstück des 40 m-Dipols. (Foto: Hans-Georg, DL6WA)

SSB-Fieldday 2016 mit DL0DX/p

Für den Einsatz zum IARU-Region-1-SSB-Fieldday 2016 mit DL0DX/p hatten wir eine neue Antenne gebaut, die wir erstmals einsetzen wollten. Um Zeit zum Testen zu haben, begann der Aufbau der Kurzwellenstation im DARC-Distrikt-R-Anhänger auf unserem Fieldday-Platz diesmal einige Minuten früher, als im Vorjahr. Beim Aufbau halfen Holger (DL5KUT), Hans-Georg (DL6WA), Andreas (DC4AB), Marc, Daniel (DM3DA), Fabian (DL1KID), Stefan (DB1KL), Kai (DL3EAZ), Manfred (DH9EO), Christoph (DO4TIF) und Jochen (DG8EF), und so konnten wir eine Stunde vor dem Beginn des Contests die neue Fieldday-Antenne ausprobieren - ein über Hühnerleiter gespeister Multiband-Leichtbau-Dipol für 80 bis 10 Meter. Ganz im Zeichen des Experimentalfunks zeigte sich leider, dass die sorgältig geplante und gebaute Antennte nicht funktionierte - das Stehtwellenverhältnis auf den Contest-Bändern war unerwartet schlecht und ließ sich fast nicht anpassen. Also wurde nach kurzer Überlegung die neue Antenne wieder abgeaut und die vorsorglich mitgebrachte Antenne aus den Vorjahren wieder aufgebaut - ebenfalls ein über Hühnerleiter gespeister Dipol.

Die Ausbreitungsbedingungen waren zwar nicht gut, aber die Operatoren Holger (DL5KUT), Fabian (DL1KID), Daniel (DM3DA), Andreas (DC4AB), Kai (DL3EAZ), Oliver (DK7TX) und Dieter (DL2GK) gaben sich mächtig Mühe. Und dank der vielen Funker konnten die Schichten des vierundzwanzigstündigen Wettbewerbs diesmal recht kurz ausfallen.

Einige Meter neben der Kurzwellenstation wurde ein Zelt mit einer 2-Meter-Station mit zwei gestockten Yagi-Antennen aufgebaut, um neben dem Kurzwellen-Contest auch noch am zeitgleich laufenden 145-MHz-September-Contest teilnehmen zu können. Auch ein Gasgrill war vorhanden, mit dem für das leibliche Wohl der Anwesenden gesorgt wurde.

Zur Energieversorgung nutzten wir erstmals einen schallgedämmten, sehr sparsamen Benzingenerator mit nachgeschaltetem Inverter, der eine Wechselspammung mit sehr sauberer Sinuswelle erzeugte. Für etwa 25 Stunden Betrieb verbrauchte der kaum hörbare Generator nur knapp 15 Liter Treibstoff. Vor der Kurzwellenstation war zudem eine unterbrechungsfreie Stromversorgung mit Doppel-Wandler (Online-USV) von Fabian (DL1KID) geschaltet, die kurzfristige Stromspitzen abfing.

Während der Samstag noch ausschließlich sonnig war, zog am Sonntagvormittag ein Gewitter auf, welches trotz aufmerksamer Beobachtung der Anwesenden unerwartet rasch näher kam. Das zwang uns, wegen der Gefahr eines Blitzschlags für etwa eine Stunde den Funkbetrieb ruhen zu lassen und Schutz in unseren Autos zu suchen.

Zum Abbau kam dann noch Burkhard (DO8EW) dazu, sodass mit vereinten Kräften innerhalb von zwei Stunden alles abgebaut, eingeladen, zur Clubstation DL0DX gebracht und ausgeladen war.


Die Fielddaywiese mit Zelten und Antennenwald. (Foto: Andreas, DC4AB)

DA3X/p war beim SSB-Fieldday 2016 auch wieder "On Air"

Als Operatoren waren Rudi (DL1EHR), Michael (DL5JS), Thomas (DK2TS) und Dieter (DL6EZ) dabei, beim Aufbau halfen Mirko (DM1EM) und SWL Maximilian. Um Maximilian die ersten Gehversuche bezüglich Funkpraxis zu ermöglichen, wurde eine UKW-Station, bestehend aus IC-821 H (2 m/70 cm Radio) und einer 4 Element-Flexayagi aufgebaut. Maximilian war unter dem Rufzeichen DN3AA/p (Ausbildungs-Rufzeichen von DL5JS) im "IARU-Region-1 145 MHz September Contest" zu hören. Es hat ihm sehr viel Spaß gemacht (der HF-Virus ist nun aktiviert), die weiteste Verbindung gelang über 582 km mit G8W.

Am Samstagabend um ca. 19:00 Uhr bekamen wir Besuch von DF8QB, genannt "Power-Willi". Er war im Auftrag vom Fieldday-Manager DK2OY unterwegs, um diverse Fieldday-Stationen zu kontrollieren, ob auch alles mit rechten Dingen zuging. DA3X/p war natürlich regelkonform in der Luft, was Willi dann auch an Manfred (DK2OY) weiterleiten konnte.


Rudi (DL1EHR), Dieter (DL6EZ), Michael (DL5JS), Thomas (DK2TS) und Mirko (DM1EM) beim Aufbau. (Foto: Dieter, DL6EZ)

Es hätten natürlich wieder einmal noch ein paar QSOs mehr sein können, aber die Bedingungen waren einfach "grottenschlecht". Gottseidank zogen in der Nacht die Gewitter nördlich und südlich an uns vorbei, sodass wir den Betrieb nicht unterbrechen mussten.

Fazit: Es hat mal wieder Spaß gemacht und es war für alle ein harmonisches Fielddaywochenende.


Erstaktivierung von DO2LKG / DL1LKG

Lothar ist der erste Teilnehmer unseres Funkkurses, der die Prüfung (am 6. August 2016) bestanden hat. Sein neues Rufzeichen lautet DO2LKG. Wir gratulieren ganz herzlich! "Die Prüfung ist kein Hexenwerk. Sehr nette Leute in Dortmund.", sagt Lothar.

Nachtrag: Am 5. November 2016 hat Lothar noch einmal nachgelegt und die Prüfung zur Klasse A nachgereicht. Sein Rufzeichen ist nun DL1LKG.


Lothar verwendet sein neues Rufzeichen. (Foto: Daniel, DM3DA).

DX auf 144 MHz

Die UKW-Station funktioniert wieder. Ein erster Test ergab gute Signale aus der Schweiz und aus dem Schwarzwald. ODX war HB9KAB aus JN47pd (485 km).


Unser Yaesu FT-736R in Betrieb. (Foto: Daniel, DM3DA)

Erfolgreiche Funkkontakte mit SV8/DJ7NY

Hanns-Georg (SV8/DJ7NY) blieb während seines Urlaubs auf der griechischen Insel Thasos mit DL0DX in Kontakt. Jeden Sonntagvormittag erreichte er uns auf 14 MHz in SSB. "Die Signalqualität war besser als über Handy.", meinte Daniel (DM3DA). Die Insel Thasos gehört zur IOTA-Gruppe EU-174 (KH20hs).


Hanns-Georg (SV8/DJ7NY) funkt von der Insel Thasos. (Foto: Hanns-Georg, DJ7NY)